Chancen bilden

TÜV Nord Bildung Düren lud zum arbeitspolitischen Erfahrungsaustausch ein

Düren. Im Rahmen eines Unternehmerfrühstücks informierte der TÜV Nord Bildung Düren über Aktivitäten für Menschen mit Migrations- und Flüchtlingshintergrund und regte einen arbeitspolitischen Erfahrungsaustausch mit unter anderem dem Dürener Kreisdirektor Georg Beys, Getrud Servos, stellvertretende Vorsitzende des Landschaftsverbandes Rheinland und dem Geschäftsführer des TÜV Nord Bildung, Hermann Oecking an. „Arbeitsplatz Deutschland - Damit dieses Ziel auch in der Region Aachen zeitnah Realität wird, müssen viele Hebel bewegt und ein breites Spektrum migrationsspezifischer Beratung, Qualifizierung und Netzwerkbildung angeboten werden“, betonte Hermann Oecking. „Daher freuen wir uns, dass viele in der Region ansässige Firmen mitwirken, indem sie für geeignete Flüchtlinge Praktikums-, Ausbildungs- und Arbeitsstellen zur Verfügung stellen.“
Gute Kenntnisse der Landessprache sind für die individuelle wie auch gesellschaftliche Integration von großer Bedeutung. Der TÜV NORD Bildung unterstützt Migranten und Flüchtlinge seit vielen Jahren in der beruflichen Orientierung und Ausbildung. In vielen der Bildungszentren gibt es Angebote, die zusammengenommen ein pädagogisches Gesamtkonzept ergeben: Neben dem Erwerb von Sprach- und Fachkenntnissen gehören dazu Potentialanalyse sowie die Vermittlung in den Arbeitsmarkt. „Durch unsere Erfahrung mit dem Pilotprojekt - BuS Beruf und Sprache - haben wir bereits in großem Umfang zeigen können, dass es sehr zielführend ist, geeignete Bewerberinnen und Bewerber zu qualifizieren“, so Gabrielle Steffens, Bereichsleiterin des TÜV Nord Bildung Aachen. „Beruf und Sprache“ ist ein Mitte 2014 in Aachen, Alsdorf und Stolberg gestartetes Pilotprojekt, das auf Initiative von TÜV Nord Bildung mit dem Ziel durchgeführt wurde, Menschen mit Migrationshintergrund an das Ausbildungs- und Beschäftigungssystem heranzuführen und als Fachkräfte für die regionale Wirtschaft zu gewinnen. Mit einer Vermittlungsquote von über sechzig Prozent war das Projekt sehr erfolgreich wird aktuell erneut gestartet.
Eine weitere, aktuelle Maßnahme des BIuS „Berufliche Integration und Sprache“ startet am 14. März in Aachen. Diese ist von der Agentur für Arbeit Aachen-Düren ausgeschrieben und kann mittels eines Aktivierungs- und Vermittlungsgutscheins finanziert werden. Weitere Informationen finden Interessierte im Internet unter www.tuev-nord.de

Zurück